top of page

EU-Parlament lehnt Vorschlag zur Reduzierung von Pestiziden ab


EU parliament strikes down pesticide reduction

Die EU-Gesetzgeber haben einen Vorschlag zur Halbierung des Pestizideinsatzes innerhalb des Blocks nach einem Gegenwind von rechtsgerichteten Politikern und Landwirten abgelehnt.


Das Europäische Parlament hat am Mittwoch die Verordnung über Pestizide mit einer großen Mehrheit abgelehnt. Es war eines der herausragenden Elemente des Klimaschutzgesetzes des Green Deals der Union, das darauf abzielt, die Treibhausgasemissionen der EU bis 2030 um 55 Prozent zu reduzieren sowie die Artenvielfalt und Ökosysteme zu verbessern.


Die Ablehnung - ein äußerst ungewöhnliches Ereignis - bedeutet, dass die Europäische Kommission in Betracht ziehen muss, den Vorschlag zurückzuziehen. Es gab 299 Stimmen gegen die Verordnung, 207 dafür und 121 Enthaltungen.


Konservative Gesetzgeber feierten die Abstimmung als einen Sieg für die Landwirte. Seit dem Triumph einer aufstrebenden Bauernbewegung bei den niederländischen Kommunalwahlen im März haben Politiker die Landwirtschaft als eine entscheidende politische Wählergruppe vor den EU-weiten Wahlen im nächsten Jahr ins Visier genommen.

Umweltschützer und andere Befürworter der Einschränkungen waren entsetzt über die Abstimmung.


Sarah Wiener, eine österreichische Gesetzgeberin, die die Verhandlungen über das Gesetz führte, nannte es einen "sehr dunklen Tag für die Umwelt und die Landwirte" und sagte, dass von rechts, der extremen Rechten und EU-Gegnern keine Kompromissbereitschaft gezeigt wurde.


Jutta Paulus, eine deutsche Grüne MEP, sagte: "Die Konservativen setzen die Gesundheit der Landwirte und die Artenvielfalt aufs Spiel, indem sie die Reduzierung von Pestiziden mit allen Mitteln bekämpfen... Der massive Einsatz von Pestiziden gefährdet die Artenvielfalt und somit unser Trinkwasser, saubere Luft und fruchtbare Böden."


Die Kommission reagierte nicht sofort auf eine Anfrage zur Stellungnahme, während siegreiche Gegner der vorgeschlagenen Regeln sagten, solche Kontrollen dürften das Landwirtschaft nicht schädigen.


"Lassen Sie die Landwirte arbeiten!", sagte Alexander Bernhuber, ein Mitte-Rechts-österreichischer MEP. "Wir alle wollen weniger Pflanzenschutzmittel auf den Feldern. Aber deren Reduzierung darf die Lebensmittelproduktion in Europa nicht gefährden, die Lebensmittel verteuern oder dazu führen, dass Landwirte ihre Betriebe aufgeben."

Das Gesetz hatte sich zum Ziel gesetzt, den Einsatz von Pestiziden bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren. Es zielte auch darauf ab, den Einsatz umweltfreundlicher Schädlingsbekämpfungstechniken bei Landwirten zu fördern.


Mehr als 1 Million EU-Bürger haben in diesem Jahr eine vollständige Ausphasung von Pestiziden innerhalb der EU gefordert. Aber landwirtschaftliche Organisationen wie der EU-Branchenverband Copa Cogeca sagten, dass eine Reduzierung des Pestizideinsatzes um mehr als die Hälfte negative Auswirkungen auf die Erträge haben und die Lebensmittelproduktion in der gesamten Union gefährden würde.


Der Einsatz von Pestiziden variiert unter den 27 Mitgliedsstaaten der EU. Mehrere osteuropäische Länder unter der Führung von Polen verlangten kurz nachdem der Vorschlag im Juni von der Kommission vorgelegt wurde Ausnahmen von dem Gesetz, mit der Begründung, dass sie bereits niedrigere Niveaus der chemischen Schädlingsbekämpfung verwendeten.


EU-Landwirtschaftsminister verlangten im Dezember ebenfalls, dass die Kommission weitere Informationen über die Grundlagen des Gesetzes vor dem Hintergrund von Bedenken hinsichtlich seiner Auswirkungen auf die Lebensmittelsicherheit nach der vollständigen Invasion Russlands in die Ukraine, einem bedeutenden Getreideproduzenten, bereitstellt.

In einem Antwortschreiben auf das Anliegen der Minister sagte Maroš Šefčovič, der Kommissar für den Green Deal der EU, dass die von der Kommission durchgeführte Analyse gezeigt habe, dass "Klimawandel, Verlust der Artenvielfalt und Bodendegradation" die schädlichsten Faktoren in Bezug auf die Lebensmittelsicherheit seien.


Er sagte, dass chemische und synthetische Pestizide zwar dazu beitragen, "die Erträge kurzfristig zu stabilisieren", aber es auch "positive Effekte" auf die Lebensmittelproduktion gebe, wenn der Pestizideinsatz "mittelfristig bis langfristig" reduziert werde.

5 Ansichten

Comments


bottom of page