top of page

Die 5 wichtigsten Gründe, warum es sinnvoll ist, Ihr Trinkwasser zu filtern

Im Laufe des letzten Jahrzehnts haben die meisten EU-Länder begonnen, umfassendere Tests auf Verunreinigungen im Trinkwasser durchzuführen. Überraschenderweise zeigen bestimmte Methoden der Wasseraufbereitung, die früher als ausreichend galten, nun unvorhergesehene Gesundheitsrisiken auf. Heute, mit Fortschritten in Testtechnologien und einem tieferen Verständnis der Wasserqualität, hat sich unsere Perspektive auf Trinkwasser weiterentwickelt und wirft Licht auf zuvor übersehene Herausforderungen.

Hier sind die 5 wichtigsten Gründe, warum man in Betracht ziehen sollte, sein Trinkwasser zu Hause zu filtern:

1: CHLOR

In fast allen EU-Ländern wird Chlor verwendet, um Bakterien abzutöten und das Wasser trinkbar zu machen. Nur Dänemark und Luxemburg fügen ihrem Trinkwasser niemals Chlor hinzu. Chlor beseitigt effektiv Bakterien und reduziert die Verbreitung von wasserübertragenen Krankheiten wie Cholera und Typhus. Allerdings hat Chlor Nachteile, die Beachtung verdienen.

Wenn Chlor zu Wasser hinzugefügt wird, reagiert es mit vorhandenen organischen Verbindungen und bildet Desinfektionsnebenprodukte (DBPs), insbesondere Trihalogenmethane (THM). Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass der Verzehr oder das Einatmen von Wasser mit THMs zu erheblichen Gesundheitskomplikationen führen kann, darunter Totgeburten, angeborene Behinderungen, ein erhöhtes Risiko für Nieren- und Leberkrebs sowie Probleme des zentralen Nervensystems, des Herzens, der Nieren und der Leber.

Das Einatmen von THMs und Chlor kann schädlicher sein als der Verzehr, da beide Substanzen bei niedrigeren Temperaturen als Wasser verdampfen können. Daher kann das Duschen mit gechlortem Wasser die Exposition gegenüber diesen giftigen Chemikalien erhöhen.

Wissenschaftliche Untersuchungen deuten darauf hin dass THMs im Körper konzentrierter sind, wenn sie durch die Haut aufgenommen werden, verglichen mit dem Konsum von Leitungswasser, das diese Chemikalien enthält. Das bedeutet, dass giftige DBPs nicht nur die Gesundheit beim Trinken von Leitungswasser beeinträchtigen, sondern stellen beim Duschen auch ein Risiko dar.

2: PESTIZIDE, HERBIZIDE UND PFAS

Pestizide gelangen in allen EU-Ländern ins Trinkwasser und beeinträchtigen das Risiko für die menschliche Gesundheit erheblich. Pestizide, die darauf abzielen, für Schädlinge giftig zu sein, können auch für den Menschen gesundheitliche Risiken darstellen, wenn sie über unser Trinkwasser aufgenommen werden. Langzeitexposition gegenüber bestimmten Pestiziden wurde mit verschiedenen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, darunter neurologische Störungen, Fortpflanzungsprobleme und bestimmte Krebsarten. Besonders gefährdet sind Bevölkerungsgruppen wie Kinder, schwangere Frauen und ältere Menschen, da ihre Körper möglicherweise anfälliger für die nachteiligen Auswirkungen von Pestizidrückständen sind.

Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) haben sich als stille Feinde herausgestellt, die in unserem Trinkwasser lauern und weltweit erhebliche Gesundheitsrisiken darstellen. Diese persistenten und bioakkumulativen Chemikalien, einst wegen ihrer wasser- und fettbeständigen Eigenschaften gefeiert, werden nun für ihr potenzielles Schädigungspotenzial für die menschliche Gesundheit erkannt. PFAS wurden mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, was ihre Anwesenheit im Trinkwasser besorgniserregend macht. Eines der Hauptgesundheitsrisiken im Zusammenhang mit PFAS-Exposition ist der potenzielle Einfluss auf das endokrine System. Diese Chemikalien können die Hormonregulation stören und zu Störungen in reproduktiven und Entwicklungsprozessen sowie Schilddrüsenerkrankungen führen. Schwangere Frauen und Säuglinge sind besonders anfällig, da eine Exposition während kritischer Entwicklungsphasen langfristige Auswirkungen haben kann. Darüber hinaus legen Studien nahe, dass PFAS-Exposition mit einem erhöhten Risiko für bestimmte Krebsarten, einschließlich Nieren- und Hodenkrebs, verbunden sein kann.

3: ANDERE VERUNREINIGUNGEN

Mit neuen und verbesserten Tests sowie neuen Richtlinien für Trinkwasser entdecken wir ständig neue Gesundheitsbedenken im Trinkwasser von Nord- bis Südeuropa. Erhöhte Mengen an Schwermetallen, Nitrat, Mikroplastik und vielen anderen Verunreinigungen sind Teil einer wachsenden Besorgnis um die menschliche Gesundheit. Während sich die Testmethoden verbessern, hinken die Filterfähigkeiten in allen Ländern hinterher. Die Kosten für die Modernisierung von Wasseranlagen in der EU sind enorm und werden Jahrzehnte dauern. Selbst in einem kleinen Land wie Dänemark würden die Kosten für die Modernisierung der Anlagen auf 500 Millionen Euro geschätzt.

4: ALTE/KORRODIERTE ROHRE

Überall in Europa sehen wir Probleme mit alten Wasserrohren. Während viele Bleirohre in den letzten 50 Jahren in der EU ersetzt wurden, haben die Ersatzgussrohre im Laufe der Zeit Sedimente wie Rost in den Wasserleitungen angesammelt. Wenn diese Gusseisenrohre korrodieren und verfallen, können Rost und Krankheitserreger ins System gelangen. Die größten Probleme mit alten Rohren im Allgemeinen sind die potenzielle Bleikontamination in Rohren vor 1990. In Rohren ab 1990 kann Korrosion die Wasserqualität beeinträchtigen, indem sie Eisen, Sedimente und andere Verunreinigungen in das Wasser einbringt. Darüber hinaus können verrostete Rohre eine Umgebung schaffen, die das Wachstum schädlicher Bakterien fördert und sowohl den Geschmack als auch die Sicherheit der Wasserversorgung beeinträchtigen kann. Dies betrifft die Mehrheit der Wasserrohre in der EU. Asbest ist eine weitere große Sorge bei Wasserrohren aus der Zeit vor 1980. Selbst in einem wohlhabenden, modernen, und kleinen Land wie Dänemark gibt es im Jahr 2024 immer noch 1000 Kilometer Asbestwasserrohre. Alte Wasserrohre bieten auch günstige Bedingungen für das Wachstum von Bakterien, Pilzen und anderen Mikroorganismen. Daher muss das Wasser selbst dann, wenn Ihr örtliches Wasserwerk eines der wenigen mit einem modernen, leistungsstarken Filtrationssystem ist, durch Meilen von alten Rohren fließen.

5: PLASTIKFLASCHEN

Wir sind uns alle der Probleme mit Plastikwasserflaschen bewusst, aber der Verkauf von Plastikflaschen boomt weiterhin. Allein in den USA werden jährlich 50 Milliarden Plastikflaschen für Trinkwasser verkauft, wobei nur magere 9% des globalen Plastikflaschenverkaufs recycelt werden. In Ländern wie Spanien, wo jedes Jahr über 7 Milliarden Flaschen verkauft werden, und in Dänemark, das für seine Umweltbewusstsein bekannt ist, kaufen 6 Millionen Einwohner jährlich 250 Millionen Plastikflaschen mit Wasser, setzt sich der Trend fort. Mit einer weltweiten Bevölkerung von 8 Milliarden Menschen wird allein in diesem Jahr erwartet, dass wir erstaunliche 600 Milliarden Plastikflaschen kaufen. Das entspricht mehr als 1 Million Flaschen pro Minute, jeden Tag, das ganze Jahr über.

bottom of page