top of page

Was ist PFAS und was können Sie tun?

Aktualisiert: 5. Juli 2023


Was ist PFAS und was können Sie tun?

Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS) sind eine Gruppe synthetischer Chemikalien, die in einer Vielzahl von Verbraucher- und Industrieprodukten Verwendung finden. Sie werden beispielsweise in Antihaft-Kochgeschirr, schmutzabweisenden Beschichtungen und Feuerlöschschäumen eingesetzt. PFAS zeichnen sich durch ihre Hitze-, Wasser- und Ölbeständigkeit aus, was sie für viele Anwendungen attraktiv macht. Allerdings sind sie auch äußerst beständig gegen Abbau und können sich im Laufe der Zeit in der Umwelt und im menschlichen Körper anreichern. Dadurch sind Bedenken hinsichtlich möglicher gesundheitlicher Auswirkungen entstanden, darunter Krebs und andere Gesundheitsprobleme.


PFAS wurden erstmals in den 1940er und 1950er Jahren entwickelt und sind seitdem weit verbreitet. Das bekannteste PFAS ist Perfluoroctansäure (PFOA), das in der Herstellung von Teflon-Antihaftbeschichtungen von DuPont Verwendung fand. Im Laufe der Jahrzehnte wurden zahlreiche weitere PFAS entwickelt und in verschiedenen Anwendungen eingesetzt. In jüngster Zeit haben sich die Bedenken hinsichtlich der potenziellen gesundheitlichen Auswirkungen von PFAS verstärkt, was zu verstärkten regulatorischen Prüfungen und Bemühungen geführt hat, den Einsatz dieser Chemikalien schrittweise einzuschränken.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Europäischen Umweltagentur (EEA) zeigt, dass PFAS-Kontaminationen in ganz Europa weit verbreitet sind, ähnlich wie in den USA. Hohe Konzentrationen dieser Chemikalien wurden in vielen Wasserquellen nachgewiesen. Der Bericht betont auch, dass die derzeitigen regulatorischen Maßnahmen nicht ausreichen, um die öffentliche Gesundheit vor den Gefahren von PFAS zu schützen.


Laut dem EEA-Bericht sind PFAS in Trinkwasserquellen vieler europäischer Länder vorhanden, darunter Belgien, Dänemark, Deutschland, Italien, die Niederlande, Norwegen und Spanien. In einigen dieser Länder wurden PFAS-Werte gemessen, die den von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) empfohlenen sicheren Schwellenwert überschreiten. Die EFSA empfiehlt einen sicheren Wert von 0,1 Mikrogramm pro Liter für die Summe von sechs PFAS-Verbindungen.


Dänemark ist bei der Untersuchung von PFAS besonders engagiert und führt derzeit umfangreiche Tests im ganzen Land durch, um das Ausmaß der Verbreitung von PFAS festzustellen. Laut einer Studie des dänischen Ministeriums für Umwelt und Ernährung ist PFAS weit verbreitet und hat sogar das Grundwasser, das zur Trinkwassergewinnung genutzt wird, kontaminiert. Die Studie analysierte die Wasserqualität von 260 Trinkwasserquellen in Dänemark und stellte fest, dass in 99 % der Proben PFAS nachgewiesen wurden. In einigen Proben im ganzen Land lagen die PFAS-Werte um das 1900-fache über dem sicheren Wert. PFAS wurden auch in Regenwasser, Weideflächen für Vieh und Bächen gefunden.

Mit PFAS im Trinkwasser verbundene Gesundheitsrisiken:

Die Exposition gegenüber PFAS wurde mit verschiedenen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, darunter:

  • Krebs: Studien deuten darauf hin, dass die Exposition gegenüber bestimmten PFAS-Arten das Risiko für Nieren- und Hodenkrebs sowie andere Krebsarten erhöhen kann.

  • Schädigung des Immunsystems: PFAS können das Immunsystem schwächen und es dem Körper erschweren, Infektionen abzuwehren.

  • Fortpflanzungs- und Entwicklungsprobleme: Die Exposition gegenüber PFAS wurde mit einer Reihe von Problemen in Bezug auf Fortpflanzung und Entwicklung in Verbindung gebracht, wie verminderte Fruchtbarkeit, niedriges Geburtsgewicht und Entwicklungsverzögerungen.

  • Schilddrüsenprobleme: Bestimmte PFAS-Arten können die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen und möglicherweise Schilddrüsenerkrankungen und andere Gesundheitsprobleme verursachen.

  • Leberschäden: Hohe Konzentrationen von PFAS können die Leber schädigen und zu Lebererkrankungen und anderen Gesundheitsproblemen führen.

  • Neurologische Probleme: Es gibt Hinweise darauf, dass die Exposition gegenüber PFAS mit neurologischen Problemen wie Entwicklungsverzögerungen und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) in Verbindung stehen kann.

  • Übergewicht: Aktuelle Studien aus den USA und Dänemark legen nahe, dass PFAS einen Einfluss auf die Fähigkeit haben können, Gewicht zu verlieren.




Wie kann man PFAS vermeiden?


Es ist schwer, PFAS vollständig zu vermeiden, da sie bereits in unserer Umwelt und in unserem Körper vorhanden sind. Die langjährige Exposition hat dazu geführt, dass wir alle in gewissem Maße PFAS ausgesetzt sind. Wahrscheinlich haben Sie im Laufe der Jahre Hunderte von Mahlzeiten in Pfannen zubereitet, die PFAS enthielten.

Um die Exposition gegenüber PFAS zu reduzieren, können Sie jedoch einige Maßnahmen ergreifen:

  • Vermeiden Sie Produkte, die PFAS enthalten: Kaufen Sie Bratpfannen und andere Produkte, die frei von PFAS sind. Informieren Sie sich online über gefährdete Produkte und Inhaltsstoffe in Körperpflegeprodukten, um den Kontakt mit PFAS zu minimieren. Es gibt sogar Apps, die Produkte scannen und Ihnen mitteilen können, ob sie PFAS enthalten.

  • Filtern Sie Ihr Trink- und Duschwasser: Verwenden Sie entweder eine Umkehrosmoseanlage oder eine Aktivkohlefilteranlage, um PFAS aus Ihrem Wasser zu entfernen. Stellen Sie sicher, dass Sie hochwertige Filterpatronen verwenden, da nicht alle den gleichen Schutz


5 Ansichten

Comments


bottom of page