top of page

Wachsende Besorgnis über erhöhte PFAS-Werte in der globalen Wasserversorgung


Wachsende Besorgnis über erhöhte PFAS-Werte in der globalen Wasserversorgung

Forscher der University of New South Wales vermuten, dass die zukünftigen Auswirkungen von PFAS auf die Umwelt möglicherweise unterschätzt werden. Aktuelle Studien zeigen, dass die PFAS-Werte (allgemein bekannt als „ewige Chemikalien“) in verschiedenen Wasserquellen weltweit die Trinkwassergrenzwerte überschreiten.


Im Rahmen eines internationalen Forschungsvorhabens, das in Nature Geoscience veröffentlicht wurde, untersuchte das Team die PFAS-Kontaminationswerte in Oberflächen- und Grundwasser weltweit und fand heraus, dass ein erheblicher Teil der globalen Wasserquellen die sicheren PFAS-Trinkgrenzwerte überschreitet.


Denis O'Carroll, der leitende Autor der Studie und Professor für Ingenieurwissenschaften an der UNSW, kommentierte die Ergebnisse wie folgt: „Viele unserer Wasserquellen überschreiten die gesetzlichen PFAS-Grenzwerte. Obwohl wir uns der Verbreitung von PFAS in der Umwelt bereits bewusst waren, war ich überrascht über den erheblichen Anteil der Wasserquellen, die die empfohlenen Trinkwassergrenzwerte überschreiten.“


„In einigen Fällen liegt dieser Wert bei über 50 Prozent“, fügte O'Carroll hinzu.


Im Rahmen der Studie wurden PFAS-Messungen aus unterschiedlichen weltweiten Quellen, darunter Regierungsveröffentlichungen, Datenbanken und von Experten begutachtete Literatur, eingehend untersucht. Insgesamt kamen über 45.000 Datenpunkte aus einem Zeitraum von etwa zwei Jahrzehnten zusammen.


Darüber hinaus stellten die Forscher „erhöhte Konzentrationen“ von PFAS in Australien fest, wobei an zahlreichen Orten die empfohlenen Trinkwasserwerte überschritten wurden.


O'Carroll betonte, dass zwar Spuren von PFAS in Quellwasser wie Staudämmen nachgewiesen werden können, in manchen Trinkwasserquellen jedoch keine vorhanden sind. Dies hängt davon ab, welche Aufbereitungsverfahren zur Reduzierung des Chemikaliengehalts (einschließlich PFAS) eingesetzt werden.


„Einige Wasserversorger wie Sydney Water überwachen das breite Spektrum an PFAS, das möglicherweise im Trinkwasser vorhanden ist, jedoch nicht routinemäßig“, erklärte O'Carroll. „Obwohl Trinkwasser weitgehend unbedenklich bleibt, ist es wichtig, die PFAS-Werte zu überwachen und die Datenverfügbarkeit sicherzustellen.“


Die Studie unterstrich, dass die derzeitige PFAS-Belastung der weltweiten Wasserressourcen frühere Schätzungen übersteigen könnte, was teilweise auf die unzureichende Überwachung und Regulierung der Tausenden existierenden PFAS-Verbindungen sowie auf höher als erwartete PFAS-Werte in Konsumgütern zurückzuführen ist.


O'Carroll betonte, dass in der Umwelt eine „unbekannte Menge“ von PFAS vorkomme, insbesondere in kommerziellen Produkten wie Kleidung und Lebensmittelverpackungen. Er deutete an, dass die Umweltauswirkungen von PFAS unterschätzt würden.


In Zukunft möchte das Team die PFAS-Werte aus kommerziellen Produkten in der Umwelt quantifizieren, Technologien zum Abbau von PFAS in Trinkwassersystemen entwickeln und Vorhersagemodelle zur Verfolgung der PFAS-Bewegung in der Umwelt erstellen. Die Fertigstellung ist für 2026 geplant.


O'Carroll mahnte sowohl Hersteller als auch Verbraucher, bei der Verwendung PFAS-haltiger Produkte wachsam zu sein, und plädierte für einen umsichtigen Umgang mit Chemikalien.

„Wir müssen diese Chemikalien umsichtig einsetzen. Ihre Verfügbarkeit rechtfertigt keinen wahllosen Einsatz“, schloss O'Carroll.


1 Ansicht

Comments


bottom of page